Bericht Summertime Triathlon 2014, 4. Gesamt

Am Sonntag war Frustbewältigung beim Summertime-Triathlon in Karlsdorf-Neuthard angesagt. Olympische Distanz über 1,5 km schwimmen – 40 flache Radkilometer (3 Runden) und 10 km laufen (2 Runden). Und es hat geklappt. Das Rennen existiert nun seit 4 Jahren und entwickelt sich langsam aber sicher zu einer sehr guten Veranstaltung. Knapp 400 Einzelstarter waren für die Olympische Distanz gemeldet. Mit Marc Dülsen ein Profi sowie einige Starter aus der 1. LBS-Liga.

Nachdem ich bis kurz vor dem Start mit einer schleifenden Vorderradbremse kämpfte ging es mit nur wenigen Minuten Aufwärmprogramm ab in den ziemlich warmen See, weswegen Neoverbot war. Da ich mittlerweile über einen Speedsuit (Schwimmanzug über dem Triathloneinteiler) verfüge kam der endlich zum Einsatz und sollte sich bewähren. Nach dem Start bildete sich sehr schnell eine vierköpfige Spitzengruppe, in der seltsamerweise ICH mich befand 🙂 Wollte dann diese Position nicht mehr so einfach hergeben und bin sehr hart geschwommen. Zunächst machte Vincent Schipperges vorne das Tempo. Kurz vor dem Landgang gegen Ende der 1. von 2 Schwimmrunden zog der Profi vorne das Tempo nochmals an. Diesen Moment habe ich leider ein bisschen verpennt und dann war die Lücke auch schon da. Nach dem Landgang versuchte ich nochmal ranzukommen, aber da war nichts mehr zu machen. Konnte aber trotzdem weiterhin ein hohes Tempo schwimmen und mich richtig ausbelasten, was mir mit Neoprenanzug nie in ähnlicher Weise gelingt.

Landgang nach der 1. Schwimmrunde. Ich bin der Hintere. Bild by Lokalmatador.de

Landgang nach der 1. Schwimmrunde. Ich bin der Hintere. Bild by Lokalmatador.de

Nach 22:30 min für 1500 m ging’s an Position 4 auf’s Rad, wo ich schnell auf Position 3 vorfahren konnte. Doch dann zog schon mein Teamkollege Thomas Heu on wheels mit sagenhaftem Übertempo an mir vorbei und ich lag wieder auf dem 4. Rang. Später fuhr noch ein weiterer Freund, Stefan, auf mich auf und mit ihm zusammen konnten wir – immer fair mit 10 m Abstand fahrend – den bis dahin drittplatzierten Vincent in der 2. Runde ein- und überholen. Das Radfahren war so hart, dass ich mich Anfang der 3. Runde fast übergeben musste. Mir war jedoch nicht irgendwie schlecht. Es war einfach nur die Anstrengung und das hat mich in diesem Moment sehr gefreut, dass ich endlich mal wieder richtig hart Radfahren konnte. Gegen Ende musste ich Stefan ziehen lassen und wechselte somit an Position 4 zum Laufen.

2. Wechselzone. Bild by lokalmatador.de

2. Wechselzone. Bild by lokalmatador.de

Nach dem Wechsel lief es erstmal schlecht, aber nach und nach fühlte sich alles besser an. Trotzdem überholte mich Vincent bei km 1 und nun lag ich auf Platz 5. Bei km 2 konnte ich Stefan überholen und war nun wieder 4. Die Kilometerzeiten lagen bis km 5 zwischen 3:48 und 3:51 min/km, was angesichts der schwülen Temperaturen wirklich gut war. Anfangs der 2. Runde, bei km 6, kam dann die Sonne raus und kurz darauf hat’s mich – mal wieder – richtig zerrissen. Bei km 7 schwor ich mir, das dies der letzte Wettkampf in diesem Jahr sein und ich nicht beim Breisgau-Triathlon starten werde. Bis km 8 schleppte ich mich mit Tempo um 4:00 min/km gen Ziel. Dort gab es einen Wendepunkt und der Vorsprung auf Platz 5 lag bei über 2 min. Von da an lümmelte ich mit 4:30 min/km Richtung Ziel und seeeeeehr zufrieden in knapp 2:04 h als Gesamt-Vierter über die Ziellinie. An diesem Tag war definitiv nicht mehr drin als dieser 4. Platz. Marc und Heu on wheels waren sowieso in einer anderen Liga unterwegs. Platz 3 war grundsätzlich in Greifweite, aber nicht am Sonntag. Somit nicht enttäuscht über die „Holzmedaille“, sonder eher glücklich über ein sehr lange sehr gutes Rennen!

Kurz nach dem 1. Wechsel. Bild by lokalmatador.de

Kurz nach dem 1. Wechsel. Bild by lokalmatador.de

Erwähnenswert bleibt noch das wirklich extrem asoziale Verhalten eines Mitstreiters, der in den TOP8 ins Ziel kam. Hat mir mal wieder gezeigt, was sich teilweise für Affen in unserer schönen Sportart tummeln. Selten sowas erlebt… unglaublich… ohne Worte!

Zielempfang von Heu on wheels. Bild by lokalmatator.de

Zielempfang von Heu on wheels. Bild by lokalmatator.de

Das mit dem Start beim Breisgau-Triathlon in 10 Tagen hab‘ ich mir nochmal überlegt und bin der Meinung, das man (= ich) dort starten sollte… 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s